08 Feb 2019 : 13:22
 Kein(e)    Allgemein

Good Bye !

von e107

Von den Pokerboom-Jahren über das Hin und Her der fragwürdigen Bundesgerichtsurteilen und den darauf folgenden Jahren in der Schweizer Poker-Grauzone.

Das House of Poker wurde am 1. Juli 2007 von den damaligen Geschäftspartnern Remo Bischofberger und Oliver Lutz im „s’Baluu Pub“ - Arbon gegründet.

Das erste Pokerlabel der Ostschweiz war geboren. Das Arboner Pub hatte sich damals zu einem reinen Pokerlokal entwickelt und war weitherum bekannt.

Als Anfang 2008 die Spielbankenkommission entschied, Poker sei ein Geschicklichkeits- und kein Glücksspiel und Pokerturniere legalisierte - war man frohen Mutes über diesen Entschied und Pokerclubs schossen in der Schweiz wie Pilze aus dem Boden.

Am 16. Oktober 2009 eröffneten die beiden Herren die grösste Pokerlounge der Ostschweiz.

Die Erhöhung der Professionalität sowie der Spielerkapazität waren die Ziele des House of Poker.

Ein wichtiger Beweggrund zur Vergrösserung und Umgestaltung des Angebots war die rechtliche Sicherheit, die damals gewährleistet war.

Am 30. Juni 2009 hat ja schliesslich das Bundesverwaltungsgericht einen Einspruch der Schweizerischen Casinos gegen die Durchführung von Pokerturnieren ausserhalb der Casinos endgültig abgewiesen.

Im Mai 2010 ruderte das Bundesgericht auf Nachdruck des Schweizer Casino Verbandes zurück um das Urteil vom 2009 aufzuheben und festzustellen dass es sich bei den von den Vorinstanzen qualifizierten Pokerturnieren um Glücksspiele im Sinne des Spielbankengesetzes handle, deren Durchführung ausserhalb von konzessionierten Casinos verboten sei.

Von Heute auf Morgen war Poker um Geld in den illegalen Bereich gerutscht - man musste Liquidation anmelden.

Von 2011 - 2016 wurde von den Spielern ein Verein gegründet - der Ostschweizer Poker Sport Verein. In diesem Verein traf man sich von Jahr zu Jahr, spielte Poker (ohne Geldeinsatz) und hoffte auf eine baldige Erneuerung/ Neuaufgleisung des Geldspielgesetzes.

Im Sommer 2016 plante man erneut einige zehntausend Franken zu investieren - bauliche Massnahmen wurden getroffen und mächtig Staub aufgewirbelt.

Im Oktober 2016 sah man aufgrund einiger politischen Entscheide und den Gesetzesentwürfen endlich wieder Licht am Ende des Tunnels und man eröffnete das House of Poker im neuen Gewand an zwei Standorten - mit Freerollturnieren ohne Geldeinsatz.

Der erhoffte Ansturm blieb aus - im Februar 2017 trennten sich die Standorte und gingen eigene Wege.

Auch wurden über das Jahr 2018 wirtschaftliche Fehler begangen die uns nun stark ins die Knie zwingen und drängen den Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten zu können.

Am 1. Januar 2019 ist das neue Geldspielgesetz in Kraft getreten - der Kanton Thurgau erteilte bislang jedoch noch keine Bewilligungen für Pokerturniere und Kleinspiele - somit ist die Ausführung von Pokerturnieren um Geldeinsatz verboten.

Das House of Poker ist per sofort geschlossen.

Das House of Poker –Team bedankt sich bei allen Stammspielern und Pokerfreunden für ihre jahrelange Treue, ihre tatkräftige Mithilfe und verabschiedet sich mit Wehmut jedoch auch mit Freudentränen für die vergangenen Jahre. Vielen herzlichen Dank.

Es gibt ein Bleiben im Gehen, ein Gewinnen im Verlieren, im Ende einen Neuanfang.




Dieser News-Eintrag ist vonhouseofpoker - the poker club
https://houseofpoker.ch/good-bye-folks.html